Skoda ist Hauptsponsor der Tour de France 2013

Ich möchte nun keine Witze über Doping hören, wer einen gedopten Skoda sehen möchte, der sollte sein Blickfeld in Richtung Goodwood schwenken, dort wird der Skoda Octavia RS zu sehen sein. Radsportlich geht es dann eher bei der Tour de France zur Sache:

skoda-rennrad-tour-de-france-2013

“Zum bereits zehnten Mal unterstützt ŠKODA in diesem Jahr als Hauptsponsor und offizieller Fahrzeugpartner die Tour de France, das berühmteste Radrennen der Welt. Mit einer aus 250 ŠKODA Fahrzeugen bestehenden Flotte und vielfältigen Aktionen präsentiert sich der tschechische Automobilhersteller bei der 100. Jubiläumsauflage des Radsport-Klassikers. Die diesjährige Tour findet vom 29. Juni bis zum 21. Juli statt.”

„Unsere langjährige Partnerschaft mit dem weltweiten Radsport-Ereignis Nummer eins unterstreicht die enge Verbundenheit der Marke ŠKODA mit dem Radsport“, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland. „Dass wir zehn Jahre ŠKODA Tour de France-Sponsoring zudem bei der 100. Jubiläumsauflage feiern können, ist natürlich etwas ganz Besonderes. Die Unterstützung der Tour de France und anderer Radsport-Events ist auch Ausdruck unserer fast 118-jährigen Unternehmenstradition. Die Erfolgsgeschichte der Marke begann im Dezember 1895 mit der Produktion von Fahrrädern durch unsere Gründungsväter Laurin und Klement“, so Vahland.

Die diesjährige Tour de France startet am 29. Juni – erstmals auf der französischen Insel Korsika, und dort gleich mit drei Etappen. Nach insgesamt 21 Etappen und über 3.360 Kilometern erreichen die Fahrer am 21. Juli das Ziel auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées in Paris. Wie schon in den Vorjahren ist ŠKODA Partner des ‚Weißen Trikots’ – für den besten Fahrer unter 25 Jahren.

Für die diesjährige Frankreich-Rundfahrt stellt ŠKODA den Tour-Organisatoren insgesamt 250 Fahrzeuge zur Verfügung. Als Begleitfahrzeuge zum Einsatz kommen vorwiegend neue ŠKODA Octavia Combi* und der ŠKODA Superb, darunter zwei Exemplare des komplett überarbeiteten Superb*, der ab Ende Juni in den europäischen Märkten Premiere feiert. Die neuen Superb in Rot dienen als Fahrzeuge des Tour-Direktors Christian Prudhomme. Viele ŠKODA Fahrzeuge fahren in der so genannten Werbekarawane, bekannt als „caravanne publicitaire“, mit, die in den ein bis zwei Stunden vor dem gesamten Tross ein attraktives Rahmenprogramm für die Zuschauer bietet. Auch die Modelle Rapid*, Yeti* und Citigo* sind Teil von ŠKODAs diesjähriger Tour de France-Flotte.

Der Fahrzeugeinsatz spielt seit Anbeginn eine Hauptrolle im Sponsoring-Engagement. Jahr für Jahr legen mehr als 200 ŠKODA Modelle im Rahmen des Tour-Einsatzes etwa 2,8 Millionen Kilometer zurück. Die Gesamtfahrleistung in den bisherigen neun Jahren liegt bei knapp 25 Millionen Kilometern. Die ŠKODA Flotte glänzt dabei durch höchste Zuverlässigkeit: Bis heute gab es keine einzige Fahrtunterbrechung durch einen technischen Defekt.

Die Tour de France zählt zu den weltweit größten Sportveranstaltungen überhaupt – nur übertroffen von der Fußball-Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen. Allein an der Strecke fieberten 2012 rund zwölf Millionen Radsportfans mit, dazu kamen rund 1,7Milliarden Fernsehzuschauer in aller Welt. „Radsport ist eine hochdynamische Sportart, die weltweit Millionen von Menschen begeistert“, sagt Werner Eichhorn, ŠKODA Vorstand Vertrieb und Marketing. „Sie passt perfekt zur Marke ŠKODA“, so Eichhorn weiter.

Neben Eishockey ist Radsport der wichtigste Pfeiler der ŠKODA Sponsoring-Strategie. Eine zentrale Rolle spielt dabei auch der Rad-Breitensport. ŠKODA unterhält in Deutschland ein weitreichendes Engagement. Dazu gehören einige der größten Jedermann-Rennen für Hobbyradsportler. Die Marke unterstützt als Namensgeber den ŠKODA Velodom in Köln, die ŠKODA Velotour in Frankfurt am Main, den ŠKODA Velorace Dresden sowie als Fahrzeugpartner den Sparkassen Münsterland Giro, die Vattenfall Cyclassics in Hamburg und den Garmin Velothon in Berlin. Bei allen Profi-Rennen ist die Marke mit dem geflügelten Pfeil im Logo auch Fahrzeugpartner und stellt bis zu 40 Fahrzeuge für Organisation und Rennleitung zur Verfügung. ŠKODA ist zudem Partner der Schwalbe-TOUR-Transalp und des BIKE Festivals Willingen. Im Vorfeld der Jedermann-Rennen verlost ŠKODA unter www.skoda-radsport.de regelmäßig einen Teil der begehrten Teilnehmerplätze für das ŠKODA Jedermann-Team.

Das zehnjährige Sponsoring der Tour de France und zahlreiche weitere Engagements rund um den Radsport sind Ausdruck einer besonderen Beziehung des Automobilherstellers ŠKODA zur Mobilität auf zwei Rädern. Die Geschichte des Unternehmens begann im Dezember 1895 mit der Produktion von Fahrrädern: Václav Laurin und Václav Klement gründeten in Mladá Boleslav eine Fabrik zur Herstellung von Zweirädern – etwa vier Jahre bis sie das erste Motorrad und zehn Jahre, bevor sie das erste Automobil auf den Markt brachten.

ŠKODA als eines der ältesten und traditionsreichsten Fahrzeug-Unternehmen der Welt startete seine Erfolgsgeschichte mit dem Bau von Fahrrädern. „In Mladá Boleslav waren Ende des vorletzten Jahrhunderts mit unseren Gründungsvätern Laurin und Klement wahre Wegbereiter der Mobilität am Werk, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland. „Ihre großartige Handwerkskunst und ihr vitaler Ingenieursgeist waren die Quelle für weitreichende Erfindungen. Aus ihrer Leidenschaft für Technik und der Suche nach dem immer Besseren wurden Mobilitätsträume wahr. Mit dem Bau von Fahrrädern und später von Motorrädern und Automobilen waren sie Pioniere ihrer Zeit“, so Vahland.

Laurin und Klement waren zwei Mobilitäts-Enthusiasten, deren Fahrradfabrik in Mladá Boleslav den Grundstein für eine traditionsreiche Unternehmensgeschichte legte. Da sie kein ihren Qualitätsansprüchen entsprechendes Fahrrad fanden, gingen sie 1895 selbst ans Werk. Zunächst wurden in einer angemieteten Werkstatt Fahrräder instandgesetzt und verbessert. Bald jedoch bauten sie selbst Zweiräder und verkauften sie unter dem Markennamen ‚Slavia’.

Was vor fast 118 Jahren mit dem Bau von Fahrrädern durch Laurin&Klement begann, hat sich bis heute zu einer der erfolgreichsten Automobilmarken mit sieben Modellreihen und einer Präsenz in über 100 Ländern weltweit entwickelt. In den kommenden Jahren will der Hersteller im Rahmen der Wachstumsstrategie 2018 seine Position weiter ausbauen und die Verkäufe bis 2018 bis auf mindestens 1,5 Millionen Autos pro Jahr steigern.”

Quelle: Pressemitteilung Skoda / Foto: Jens Stratmann

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>